Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Weitere Informationen hier.

Badge 50 years of excellence

Produktmanager

„Die Entscheidungen, die du mit 14 triffst, sind nicht in Stein gemeißelt, also überdenke sie laufend.“

Dominik Füreder

Produktmanager

Interview mit Dominik Füreder




„Die eigenen Brillen an KundInnen zu sehen – das ist unser Erfolg.“

Dominik Füreder


Was ich bei Silhouette International mache
Das Wort „Schnittstelle“ beschreibt meinen Job als Produktmanager vielleicht am besten. Ich bin also die Verbindung zwischen Vertrieb, Technik und Design. Einerseits geht es darum, neue Kollektionen und Produkte zu entwickeln, andererseits darum, bestehende zu „warten“ – ihnen zum Beispiel eine neue Farbe zu geben oder die Form etwas abzuändern oder zu analysieren, wie sich die Produkte am Markt verkaufen. Die Feedbacks unserer Optiker und diverse Analysen fließen in Briefings ein, wie neue Brillen aussehen sollen, d. h. ich reise auch, um mit Optikern und KollegInnen direkt zu reden.

Wo mir mein Werdegang besonders hilfreich war
Ich habe eine Lehre als Augenoptiker absolviert, die Meisterschule besucht und im Anschluss daran auch noch BWL studiert. Während des Studiums habe ich ein Praktikum bei einem deutschen Brillenglashersteller absolviert. Was ich für meinen Job besonders hilfreich finde, ist, dass ich schon in der augenoptischen Branche gearbeitet habe. Ich weiß, welche Anforderungen KundInnen an ihre Brillen stellen und wie eine gute Brillenfassung aufgebaut sein muss.




Und was das Beste an meinem Beruf ist
Das Coolste an meinem Job ist einerseits die Vielseitigkeit andererseits, zu sehen, dass die Menschen ein Produkt von uns tragen, wenn es auf den Markt kommt. Und natürlich ist es toll zu hören, dass Leute sich für eine Brille von Silhouette International entschieden haben, weil sie so leicht ist, weil sie sie nicht spüren, weil sie finden, einfach besser damit auszusehen. Wichtig für das Produktmanagement ist Team- und Organisationsfähigkeit, da man ständig mit anderen zusammenarbeitet – man erstellt ja alleine keine Kollektion.